Back to Top

Friedensgebete im Passauer Dom

 mehr Infos hier....  

 „Viele Menschen haben derzeit das Gefühl, dass sich eine große Dunkelheit über Europa legt. Putins Angriffskrieg auf die Ukraine und die Bilder von Gewalt, Zerstörung und menschlichem Elend machen uns fassungslos. Wie überall auf der Welt möchte auch ich einladen, dass wir uns zum Gebet versammeln. Suchen wir Zuflucht bei Christus, der in seinem Menschsein die Angst durchgestanden und am Kreuz Gewalt und Tod erlitten, aber auch überwunden hat. Er gibt Hoffnung - den vielen Leidenden in der Ukraine und so vielen Menschen auf der Welt. Ich weiß, dass schon sehr viele in unserem Bistum beten und ich bin froh um jeden, der mitbetet. Im gemeinsamen Gebet liegt große Kraft. So möchte ich auch bis auf Weiteres jeden Mittag in den Passauer Dom einladen - zu einem kurzen Innehalten für den „Engel des Herrn“. Wir beten zu Gott um den Frieden, wir beten für die Leidenden und wir beten für die Feinde des Friedens um Umkehr.“

„Der Engel des Herrn“ wird ab sofort bis auf weiteres von Montag bis Freitag von 12 Uhr bis 12:15 Uhr im Hohen Dom zu Passau gebetet. Im Anschluss wird einige Minuten die Domorgel mit ruhiger Musik zum Verweilen einladen. Dem Gebet vorstehen werden jeweils Mitglieder des Domkapitels sowie Mitarbeitende des Bistums.

Weitere Gebetsmöglichkeiten bestehen ebenfalls montags bis freitags im offenen Gebetsraum des HOME am Domplatz. Jeweils um 13 Uhr kann man dort an einem Rosenkranzgebet für den Frieden teilnehmen.

Aktuelle Coronabestimmungen bei den Gottesdiensten (Stand: 04.04.2022)

 mehr Infos hier.... 

Ab dem Betreten des Kircheninnenraums ist für alle Gottesdienstteilnehmer ab dem vollendeten 6. Lebensjahr empfohlen eine FFP2-Maske zu tragen. Diese kann am festen Steh-/Sitzplatz abgelegt werden, sofern der Mindestabstand von 1,5 m zuverlässig gewahrt wird. Während des Gemeindegesangs wird weiterhin empfohlen eine FFP2-Maske zu tragen. 

Zur Vermeidung von Schmierinfektionen sollen die Gläubigen ihr eigenes Gotteslob mitbringen. 

Weiterhin wird an die Eigenverantwortung jedes einzelnen appelliert.

Familienfest

  

 

Langstreckenflug